Garten

Tomaten mit Asche füttern

Pin
Send
Share
Send
Send


Jeder erfahrene Gärtner würde der Tatsache zustimmen, dass er für eine gute Tomatenausbeute zwangsläufig eine Vielzahl von Top-Dressings benötigt. In Geschäften und im Internet scheint es nun Düngemittel für jeden Geschmack und Geldbeutel zu geben. Sie können mineralisch oder organisch sein oder sogar komplex, einschließlich einer Vielzahl von Wachstums- und Entwicklungsstimulanzien. Aber aus irgendeinem Grund ist gemeine Asche wie vor Hunderten von Jahren immer noch als Top-Dressing für Tomaten beliebt.

Nicht umsonst düngen die meisten Gärtner ihre Tomaten wahrscheinlich lieber mit Asche, denn die Qualität der Inhaltsstoffe lässt sich persönlich nachvollziehen, während niemand genau sagt, woraus dieser oder andere Mineraldünger hergestellt wurde.

Asche, ihre Zusammensetzung und Arten

Asche, die durch Verbrennen verschiedener organischer Materialien gewonnen wird, wird seit langem als Dünger für Pflanzen verwendet.

Bemerkung! Die genaue chemische Zusammensetzung dieses Stoffes ist schwer zu bestimmen, da sie sich ständig ändert und sowohl von der organischen Art als auch vom Alter der verbrannten Pflanzen abhängt.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde jedoch eine ungefähre Formel abgeleitet, die das ungefähre Verhältnis verschiedener Substanzen in der Zusammensetzung von 100 Gramm Holzasche angibt.

Diese Formel ist sehr wertvoll, um den tatsächlichen Wert von Asche als Dünger für Tomaten zu verstehen. Da unterschiedliche Substanzen für unterschiedliche Prozesse im Leben von Pflanzen verantwortlich sein können, in diesem Fall Tomaten. Einige können Wachstum und Entwicklung beschleunigen, andere helfen bei der Bekämpfung von Krankheiten und andere verbessern die Qualität der Früchte.

Die Zusammensetzung der Holzasche:

  • Calciumcarbonat -17%;
  • Calciumsilicat - 16,5%;
  • Natriumorthophosphat - 15%;
  • Calciumsulfat - 14%;
  • Kaliumorthophosphat - 13%;
  • Calciumchlorid - 12%;
  • Magnesiumcarbonat - 4%;
  • Magnesiumsulfat - 4%;
  • Magnesiumsilikat - 4%;
  • Natriumchlorid (Steinsalz) - 0,5%.
Achtung! Wenn wir die obige Formel analysieren, wird deutlich, dass Calcium in der Zusammensetzung der Holzasche unter allen anderen Elementen den Hauptplatz einnimmt.

Calcium und die Rolle seiner Salze

Kalzium ist während der gesamten Vegetationsperiode für Tomaten notwendig, sein Vorhandensein ist wichtig für das normale Wachstum der Sämlinge und trägt dazu bei, eine ausgewogene Ernährung der Tomatensträucher bis zum Ende der Frucht zu gewährleisten.

Calciumcarbonat kann die Bewegungsgeschwindigkeit verschiedener Substanzen in Pflanzenzellen erhöhen und den Verlauf biochemischer Prozesse normalisieren. So wird bei der Verwendung von Holzasche als Dünger für Tomaten ein aktives Wachstum und eine beschleunigte Reifung der Tomaten beobachtet.

Calciumsilikat hilft bei der aktiven Aufnahme von Vitaminen aus dem Boden und anderen Düngemitteln. Darüber hinaus kann diese Substanz in Kombination mit Pektinen Zellen zusammenkleben und zusammenhalten. Dieses Salz kann bei der Verwendung von Asche als Dressing für Tomaten dazu beitragen, die Frucht mit Vitaminen zu sättigen.

Calciumsulfat ist normalerweise in der Zusammensetzung von Superphosphat enthalten, einem der beliebtesten Mineraldünger. Darüber hinaus wirkt sich die Fütterung von Tomaten in der Zusammensetzung der Asche nicht so stark aus, aber nachhaltiger auf die Tomatenbüsche aus als in der Zusammensetzung des Mineraldüngers.

Calciumchlorid

Trotz der Tatsache, dass in vielen Quellen das Vorhandensein von Chlor in Holzasche geleugnet wird, trifft diese Aussage nicht zu. Tatsächlich ist für die normale Entwicklung der Tomate eine geringe Menge Chlor erforderlich. Zumindest damit zu beginnen, dass die grüne Masse von Tomatenpflanzen konstant mindestens 1% Chlor ihres Gesamtgewichts enthält. Calciumchlorid kann die Bildung von Enzymen aktivieren und die Photosynthese positiv beeinflussen.

Es ist wichtig! Calciumchlorid hat die bemerkenswerte Eigenschaft, den Einfluss auf den Boden zu „entwässern“.

Dank dessen kann Asche zur Bekämpfung vieler Krankheiten, die durch Stengel- und Wurzelfäule verursacht werden, sowie zur Heilung der Erde verwendet werden.

Interessanterweise kann durch das Vorhandensein von Calciumchlorid im Boden auch Ammoniumnitrat in das Salpetersäuresalz umgewandelt werden, das eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Pflanzen spielt. So enthält Asche zwar keinen Stickstoff in ihrer Zusammensetzung, aber die Verwendung als Futtermittel für Tomaten ermöglicht es Ihnen, zusätzlich Tomaten und eine gewisse Menge aktiven Stickstoff zuzuführen.

Kalium und Phosphor

Diese beiden Elemente sind in Asche in geringeren Mengen als Calcium enthalten, jedoch in ausreichenden Mengen, um die Stoffwechselprozesse in Tomatenpflanzen zu normalisieren.

Kaliumorthophosphat kann bei der Regulierung des Wasserhaushalts von Pflanzen helfen. Wenn diese Substanz in Tomaten nicht ausreicht, reichert sich Ammoniak in den Wurzeln und Blättern an, was das Pflanzenwachstum hemmt. Kalium ist auch für die reichliche Blüte und Fruchtbildung von Tomaten verantwortlich. Und Phosphor wirkt sich direkt auf die Arbeit der Wurzeln aus.

Natriumorthophosphat ist besonders nützlich für Tomaten, da sie Natriumblattläusen zugeschrieben werden können, dh Pflanzen, die positiv auf das Vorhandensein von Natrium reagieren, insbesondere unter Bedingungen, bei denen die Kaliumverfügbarkeit unzureichend ist. Darüber hinaus kann Natriumorthophosphat einige Enzyme aktivieren, die nicht mit anderen Substanzen aus der Aschezusammensetzung reagieren.

Magnesium

Die Zusammensetzung der Holzasche besteht aus drei Magnesiumverbindungen. Im Allgemeinen ist Magnesium Teil von Chlorophyll und Mitglied der pflanzlichen Photosynthese. Magnesium wirkt in der Regel als „Begleiter“ von Kalium, die beiden sind an der Energieerzeugung durch Pflanzen beteiligt.

Darüber hinaus ist Magnesiumsulfat an der Bildung von Kohlenhydraten beteiligt, die zu "Bausteinen" für die Bildung von Cellulose und Stärke werden.

Mangel an Magnesium verlangsamt das Wachstum von Tomaten, verzögert die Blüte, Tomaten reifen nicht.

Aschensorten

Oben wurde die Formel der ungefähren Zusammensetzung der Holzasche angegeben. Neben ihr können Sie für die Fütterung von Tomaten auch andere Aschetypen verwenden, die durch Verbrennen verschiedener organischer Materialien gewonnen werden. Ihre Zusammensetzung wird unter sich etwas variieren. Die nachstehende Tabelle zeigt den ungefähren Gehalt der Hauptnährstoffe in Abhängigkeit von den Aschearten. Diese Informationen können nützlich sein, um die optimale Fütterung für Tomaten unter Ihren Bedingungen zu wählen.

Asche

Gehalt an Hauptelementen in%

Calcium

Phosphor

Kalium

Laubbäume

30

3,5

10,0

Nadelbäume

35

2,5

6,0

Torf

20

1,2

1,0

Stroh Müsli

4 - 8

4,0 - 8,0

10,0 - 20,0

Buchweizenstroh

18,5

2,5

30,0 - 35,0

Sonnenblumenstiele

18 - 19

2,5

36,0 - 40,0

Schiefer

65 - 80

0,5 - 1,5

1,0 - 1,5

Wenn Sie sich beispielsweise für den maximalen Kaliumgehalt in der Asche interessieren, müssen Sie anstelle von Brennholz eine bestimmte Menge Sonnenblumen- oder Buchweizenstroh verbrennen.

Möglichkeiten, Asche zu verwenden

Wie kann Asche als Top-Dressing für Tomaten verwendet werden? Es gibt verschiedene Wege, von denen jeder auf seine Weise gut ist.

Verwendung von Trockenasche

Der einfachste Weg ist, Asche auf den Boden zu geben:

  • Bei der Herstellung von Landmischungen für Setzlinge;
  • Beim Einpflanzen von Setzlingen in den Boden;
  • Zum Bestreuen der Büsche mit Tomaten während des Fruchtens.
Tipp! Wenn Sie den Boden für den Anbau von Tomatensämlingen für jeden Liter Land vorbereiten, können Sie einen Esslöffel gesiebte Asche hinzufügen und gut umrühren.

Dies hilft, den Boden zu lockern, schützt zusätzlich vor Pilzkrankheiten und versorgt die Sprossen natürlich mit Grundnährstoffen.

Während des Einpflanzens von Tomatensämlingen in den Boden können Sie entweder Asche (in einer Menge von etwa 200 g pro 1 m 2) vorab in den Boden geben oder während des Einpflanzens in jede Vertiefung gießen (etwa zwei Esslöffel des Stoffes werden für einen Busch verbraucht).

Während der Blüte von Tomaten sowie während der Fruchtzeit können Sie die Tomaten regelmäßig füttern und den Boden um die Büsche mit Asche bestreuen. Diese Prozedur sollte nach Regen oder reichlichem Gießen alle zwei Wochen mit etwa 50 g unter einem Busch durchgeführt werden. Dieses Dressing macht die Tomaten süß und verleiht ihnen Gesundheit und Wachstumsstärke.

Schließlich wird die Asche der Pflanzen selbst zur Abwehr von Schädlingen und Krankheiten verwendet. Am effektivsten ist es, die Asche zu gleichen Anteilen mit Tabakstaub zu mischen und die Tomatenbüsche mehrmals mit dieser Mischung zu pudern. Der Eingriff sollte bei ruhigem Wetter durchgeführt werden, und in Gewächshäusern können Sie einfach alle Türen und Fenster schließen. Das Werkzeug wirkt gut gegen die Larven der Kartoffelkäfer, Schnecken und Kreuzblütler.

Kochasche Lösung

Asche als Dünger für Tomaten wird am häufigsten in Form einer Aschelösung verwendet. Es wird hauptsächlich für die regelmäßige Fütterung von bereits angebauten Tomatenbüschen verwendet. Kochen Sie es einfach genug. In zehn Litern Wasser bei Raumtemperatur 100 Gramm Asche verdünnen, mehrere Stunden bestehen und die Tomatenbüsche unter die Wurzel mit der entstandenen Lösung gießen. Für einen Busch reicht ein halber Liter Aschelösung.

Tipp! Sogar Tomatensamen können vor der Aussaat in der Aschelösung eingeweicht werden, wodurch die Keimung verbessert und die Keimung beschleunigt wird.

Lediglich die Konzentration der Lösung ist geringfügig unterschiedlich. Zunächst muss die Asche sorgfältig gesiebt werden, um überschüssige Verunreinigungen zu entfernen. Dann ist es notwendig, in zwei Litern heißem Wasser 1 Esslöffel mit der Spitze der Asche zu verdünnen und tagsüber an einem warmen Ort zu bestehen. Danach muss die Lösung filtriert werden und es ist fertig. Es ist möglich, Tomatensamen mehrere Stunden lang einzusaugen, und Sie können junge Sprossen gießen, wenn die ersten beiden echten Blätter erscheinen.

Nach dem Gießen von Tomaten mit einer Aschelösung wird die Wirkung in Form einer Aktivierung des Pflanzenwachstums in einer Woche beobachtet. Die Lösung für die Blattfütterung mit Asche wirkt noch schneller, während die Zubereitung etwas schwieriger ist. Es ist notwendig, 300 Gramm sorgfältig gesiebte Asche zu nehmen und in drei Litern Wasser aufzulösen. Die resultierende Mischung sollte 30 Minuten gekocht werden. Dann wird Wasser hinzugefügt, so dass das Gesamtvolumen 10 Liter beträgt. Etwa 50 g Waschmittel werden zu der verdünnten Mischung gegeben und etwa einen Tag lang ziehen gelassen. Mit dieser Mischung ist es gut, bei Nährstoffmangel Tomatensträucher zur Ersten Hilfe einzusprühen oder Schädlinge, beispielsweise Blattläuse, abzuschrecken.

Tipp! Um den Geschmack von Tomaten zu verbessern, werden manchmal komplexe Ergänzungsmittel mit Aschelösung verwendet.

Für die Zubereitung zwei Gläser Asche mit zwei Litern heißem Wasser gießen, zwei Tage ruhen lassen und abseihen. Zu der resultierenden Infusion werden 10 g Borsäure und 10 g Jod gegeben, die Mischung wird 10 Mal verdünnt und die resultierende Lösung wird während des Blühens auf Tomatenbüsche gesprüht.

Kräutertee

Sehr oft wird Asche verwendet, um Tomaten mit „Kräutertee“ zu verfeinern. Sammeln Sie zunächst eine Vielzahl von Kräutern, die auf der Baustelle und in der Nähe wachsen: Löwenzahn, Klee, Brennnessel, Snyt, Wegerich und andere. Bei zubereiteten Kräutern hat jeder Behälter ein Volumen, ist mit Wasser gefüllt und mit einem Deckel abgedeckt. In dieser Form werden die Kräuter ca. eine Woche gezogen. Wenn ein charakteristischer Geruch auftritt, werden ungefähr 300 Gramm Asche in den Behälter gegossen und alles wird gründlich gemischt. Ein Liter der resultierenden Infusion wird in einen Eimer Wasser gegeben und Tomatenbüsche werden mit dieser Mischung gegossen. In diesem Dünger ist in der Regel fast das gesamte Periodensystem für Pflanzen gut verdaulich.

Fazit

Asche ist die günstigste Art von Dünger für Gärtner. Und angesichts seiner organischen Herkunft und Vielseitigkeit in der Anwendung ist es nicht verwunderlich, dass es seit vielen Jahren bei niemandem an Popularität verliert, der auf die eine oder andere Weise mit der Erde in Verbindung gebracht wird.

Pin
Send
Share
Send
Send