Garten

Blutmehl als Dünger - wie man aufträgt

Pin
Send
Share
Send
Send


Jeder Gärtner ist sich bewusst, dass auf erschöpften, erschöpften Böden gute Erträge an Garten- und Gartenkulturen nicht erzielt werden. Früher verwendeten unsere Vorfahren nur Bio-Dressings. Viele Bauern werden sie heute nicht aufgeben.

Mit der Entwicklung der Chemie sind Mineraldünger aufgetaucht, die die Bodenstruktur verbessern und die Entwicklung der Pflanzen positiv beeinflussen. Einer der wenig bekannten Dünger ist Blutmehl, eine Substanz organischen Ursprungs. Über seine Eigenschaften und den Wert für den Garten und Gemüsegarten wird im Artikel diskutiert.

Beschreibung und Zusammensetzung

Blutmehl gehört zur Gruppe der organischen Düngemittel. Russen verwenden es bisher selten auf ihren persönlichen Grundstücken. Dünger ist kein Produkt der chemischen Industrie, das seinen Wert erhöht.

Mehl ist ein Nebenprodukt der tierischen Verarbeitung. Im Schlachthof wird Blut gesammelt und daraus hochwertiger Dünger mit hohem Stickstoffgehalt für den Pflanzenanbau gewonnen. Dünger zum Verkauf in Fachgeschäften. Einige Gärtner bereiten die Fütterung selbständig vor.

Achtung! Das fertige Produkt hat einen unangenehmen Geruch, weshalb für Zimmerpflanzen keine Blutmahlzeit empfohlen wird.

Wie man Dünger bekommt

Um Blutmehl als Dünger zu erhalten, wird das Blut von Nutztieren und Geflügel verwendet.

Verarbeitungsstufen:

  1. Während der Schlachtung der Tiere wird das Blut in speziellen Behältern gesammelt und gründlich gemischt, um keine Gerinnsel zu bilden.
  2. Gepumptes flüssiges Blut wird in den Schwingungsextraktor gepumpt, in dem eine Koagulation stattfindet - die vollständige Entfernung von Feuchtigkeit. Dieser Vorgang wird mit Frischdampf durchgeführt.
  3. Danach wird das dehydratisierte Halbzeug in einen Trockner mit drei Fächern überführt. Nach einer gewissen Zeit kommt Dünger fertig.
Es ist wichtig! Die vollständige Entwässerung des Mehls hilft, eine Infektion mit Mikroben zu vermeiden, und es ist einfach und bequem zu lagern.

Der Dünger enthält neben dem Blut selbst:

  • Knochen-Halbzeuge;
  • Fibrin;
  • Protein;
  • Lysin;
  • Fett;
  • Methionin;
  • Cystin;
  • Asche.

Phosphor und Kalium sind in diesem Dünger nicht enthalten, was manchmal die Verwendung erschwert.

Ready Bloodmeal ist eine rieselfähige körnige Substanz mit einem bestimmten Geruch.

Auffallende Merkmale

Der Hauptzweck des Blutmehldüngers ist nach der Beschreibung die rasche Sättigung des Bodens mit Stickstoff für ein erfolgreiches Pflanzenwachstum zu bestimmten Zeitpunkten in der Vegetationsperiode. Wie jedes Produkt kann es positive und negative Punkte haben. Betrachten Sie diese Fragen ausführlicher.

Vorteile

Also, was gibt die Verwendung von Blutmehl:

  • die Bodenzusammensetzung verbessert sich, der Säuregehalt nimmt ab;
  • Pflanzen, die im Boden wachsen, wachsen schneller und gewinnen an grüner Masse;
  • Pflanzengrün wird durch die Aufnahme von Stickstoff hell und gesund (gelbe Flecken verschwinden);
  • die Produktivität von Garten und Gartenfrüchten steigt;
  • der Boden wird nahrhafter, seine Fruchtbarkeit nimmt zu;
  • unangenehmer Geruch erschreckt viele Schädlinge, einschließlich Nagetiere.

Nachteile

Trotz der Tatsache, dass es sich um ein organisches Düngemittel handelt, gibt es negative Aspekte, die Gärtner kennen müssen:

  • reduziert die Menge an Phosphor und Kalium im Boden;
  • Die Anwendung erfordert die strengste Dosierung, Überschuss führt zu Verbrennungen von Pflanzen;
  • reduziert den Säuregehalt, daher wird es für stark saure Böden empfohlen;
  • begrenzte haltbarkeit, nach sechs monaten in der offenen verpackung bleiben praktisch keine nützlichen eigenschaften übrig.

Anwendungsmerkmale

Gärtner, die zum ersten Mal auf Blutmehl als Dünger stoßen, interessieren sich für die Anwendung auf Pflanzen. Dies ist keine müßige Frage, da organische Stoffe nicht für alle Böden empfohlen werden. Außerdem führen Anwendungsfehler zu negativen Ergebnissen.

Tipp! Um Pflanzen mit Blutmehl zu düngen, ist es wünschenswert, den Säuregehalt ihrer Beete zu bestimmen, da Dünger diesen Indikator verringert.

Am besten natürlich, um Laboruntersuchungen durchzuführen. Aber es ist nicht immer möglich für Besitzer privater Bauernhöfe und Sommerbewohner. Immerhin ist das Verfahren nicht nur teuer. Der Grund liegt auch in der Tatsache, dass nicht jeder Bezirk, ganz zu schweigen vom Dorf, spezialisierte Institutionen hat. Aus diesem Grund müssen Sie mit dem Umgang mit Altmaterialien vertraut sein.

Bestimmung des Säuregehalts

Unsere Vorfahren haben ohne besondere agrotechnische Kenntnisse auf verschiedenen Böden reiche Ernten geerntet. Sie konnten mit improvisierten Mitteln und unter Beobachtung der Pflanzen zwischen sauren und neutralen (alkalischen) Böden unterscheiden:

  1. Gärtner und Gärtner haben längst bemerkt, dass nicht identische Pflanzen auf unterschiedlichen Böden wachsen. Daher konzentriert sich die Bestimmung des Säuregehalts auf das Vorhandensein verschiedener Unkräuter. Zum Beispiel Grasläuse, Schachtelhalm, Kochbananen, Hahnenfuß und andere Pflanzen - Liebhaber von sauren Böden. Auf neutralen und alkalischen Böden sind solche Unkräuter in einzelnen Exemplaren und sehen deprimiert aus.
  2. In eine Flasche eine Handvoll Erde und etwas zerkleinerte Kreide geben und Wasser einfüllen. Verschließen Sie den Behälter mit der Fingerspitze und schütteln Sie ihn gut. Wenn die Fingerspitze mit Luft gefüllt ist, ist der Boden sauer.
  3. Johannisbeeren und Kirschen sind nicht nur Beerensträucher, sondern auch hervorragende Indikatoren zur Bestimmung des Säuregehalts des Bodens. Die Blätter hacken und mit kochendem Wasser brauen. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, bedecken Sie den Boden. Wenn der Boden eine neutrale Säure aufweist, färbt sich das Wasser blau. Saure Böden färben flüssig grün.
  4. Den Boden mit Wasser mischen, bis sich eine Aufschlämmung bildet. Dann Backpulver hinzufügen. Bei Zischen und Blasen ist der Boden sauer.
Bemerkung! Gärtner sollten verstehen, dass der Säuregehalt des Bodens auf zwei benachbarten Beeten unterschiedlich sein kann.

Nutzungsbedingungen

Die Verwendung von Knochenmehl ist in jeder Form möglich: trocken und verdünnt. Außerdem wird ein Teil organischer Dünger in 50 Teilen Wasser verdünnt. Die resultierende Lösung muss gründlich gemischt und mehrere Tage lang infundiert werden.

Achtung! Vor Gebrauch nicht mischen!

Der Behälter mit der Lösung muss mit einem Deckel abgedeckt werden, damit der Stickstoff nicht austritt und Insekten sich nicht verfangen. Die Pflanzen unter der Wurzel gießen. Dieser Dünger ist besonders wichtig im zeitigen Frühjahr, wenn Triebe Nagetiere schädigen können. Schließlich macht ihnen der unangenehme Geruch von Blut im Gegensatz zu Hunden und Katzen Angst.

Das Blutmehl hat einen hohen Stickstoffgehalt (bis zu 13%), daher erhöhen die Pflanzen dank dieser Fütterung die grüne Masse, ihr Wachstum wird beschleunigt. Da Pflanzen jedoch Spurenelemente wie Phosphor und Kalium benötigen, muss dem Verband Knochenmehl zugesetzt werden.

Achtung! Eine Überdosis Blutmehl führt zu Verbrennungen von Pflanzen, auf den Blattplatten können dunkle Flecken auftreten, die Pflanzen fühlen sich depressiv.

Da die Sättigung von Pflanzen mit Stickstoff schnell erfolgt, kann Blutmehl nur für eine begrenzte Zeit verwendet werden. Ein oder zwei zusätzliche Fütterungen sind im Frühjahr ausreichend, wenn die Pflanzen die grüne Masse erhöhen, bevor die Knospung beginnt.

Wenn Ihr Boden sauer ist, aber um das Wachstum der Pflanzen zu fördern, entscheiden Sie sich dennoch für diesen organischen Dünger. Zuerst müssen Sie den Boden mit Flusen oder Dolomitmehl kalken.

Anweisung

Blutmehl ist ein universeller organischer Dünger nicht nur für Garten- und Gartenkulturen, sondern auch für heimische Pflanzen. Durch das Vorhandensein einer großen Menge Stickstoff verbessert sich die Bodenstruktur, die Vitalität der Pflanzen steigt, was zu einem guten Ertrag führt.

Wenn Sie mit Dünger arbeiten, müssen Sie sich mit den Anweisungen vertraut machen. Tragen Sie Stickstoffdünger streng dosiert auf. Hier einige Empfehlungen für die Trockendüngung:

  1. Beim Anpflanzen von Setzlingen von Gemüsepflanzen wird nur 1 Esslöffel Blutmehl in einen Brunnen gegeben. Bei Blumen erhöht sich die Menge um das Eineinhalb- bis Zweifache.
  2. In großen Pflanzgruben für Gartenbäume und Sträucher werden pro 30 kg Boden 500 g Blutmehl hinzugefügt und gründlich gemischt.
  3. Unter mehrjährigen Blüten und Sträuchern 50-200 Gramm Substanz.
  4. Bei der Frühjahrspräparation von Graten pro Quadratmeter werden 150 Gramm organischer Dünger ausgebracht.
  5. Dem Baumstamm des Obstbaumes werden 200–500 Gramm Top Dressing zugesetzt und mit dem Boden vermischt.
  6. Wenn Sie das Blut und das Knochenmehl im Verhältnis von 100 bis 400 Gramm mischen, erhalten Sie eine komplexe Fütterung, die während der Vegetationsperiode von Frühling bis Herbst 3-4 Mal unter der Ernte angewendet werden kann.
Es ist wichtig! Ausbringen von organischem Dünger sollte streng nach den Anweisungen erfolgen, um die Pflanzen nicht zu schädigen.

Oft wird Blutmehl in Wasser verdünnt. Auf einem Zehn-Liter-Eimer 500 Gramm Substanz und 5 bis 10 Tage bestehen. Dieser Verband ergoss sich unter die Wurzeln der Pflanzen. Da Stickstoff von Garten- und Gartenkulturen schnell und einfach aufgenommen wird, ist eine Überdüngung nicht erforderlich. Darüber hinaus reicht eine Fütterung für 6-8 Wochen, sodass der Zeitpunkt der Pflanzenernährung eingehalten werden muss.

Andere organische Düngemittel für den Garten:

Pin
Send
Share
Send
Send