Garten

Suriname Kirsche

Pin
Send
Share
Send
Send


Die Suriname-Kirsche ist eine exotische Pflanze aus den Ländern Südamerikas, die sowohl im Garten als auch unter den Bedingungen des Raumes gleichermaßen erfolgreich wachsen kann. Es ist weit verbreitet in seiner Heimat - Suriname und in vielen anderen Ländern, einige Gärtner sind auch in Russland bekannt.

Was ist das für eine Pflanze?

Die Suriname-Kirsche gehört zu den Obstbäumen der Gattung Eugene der Familie Myrta. Ein anderer Name für diese Kultur ist Pitanga oder brasilianische Myrte. Es wird als Zierpflanze und als Obstbaum zur Erzeugung essbarer Beeren angebaut.

Biologische Pflanzenbeschreibung

Pitanga Suriname Cherry ist ein immergrüner, bis zu 7 m hoher Baum oder ein Strauch mit hängenden Zweigen. Für die Kultivierung unter Raumbedingungen wurde eine Sorte mit geringer Wuchskraft entwickelt. Die Oberseite der Blätter der Pflanze ist dunkelgrün, die Unterseite ist heller, bei jungen Blättern und Trieben ist die Farbe bronze oder rötlich. Blattspreiten sind glänzend, gegenüberliegend, oval-lanzettlich, ihre Länge erreicht 5 cm. Sie haben ein leicht harziges Aroma, das man spürt, wenn man sie in den Händen reibt.

Die Blüten sind klein, etwa 1 cm im Durchmesser, mit 4 Blütenblättern, die einzeln oder in Blütenständen in den Blattachseln angeordnet sind. Blühende Blüten von cremeweißer Farbe mit vielen langen Staubblättern. Eine Vielzahl von Sorten blüht von Ende März bis Anfang Mai und kann 2 Ernten pro Saison bringen. Es bestäubt und fixiert die Pflanze leicht, auch unter künstlichen Bedingungen. Sieht aus wie Suriname Kirsche auf dem Foto zu sehen ist.

Beschreibung und Geschmack von Früchten

Die Früchte der Surinam-Kirsche sind mittelgroße (nur 2-4 cm im Durchmesser) gerippte Beeren (durchschnittlich 8 Rippen). Ihre Farbe ändert sich beim Reifen von grün nach gelb-orange, orange, rot oder burgund. Ihre Haut ist dünn, das Fruchtfleisch saftig, zart, in Farbe und Struktur einer normalen europäischen Beere ähnlich. Der Geschmack von Suriname Kirsche harmonisch süß-sauer, mit etwas Bitterkeit, das Aroma ist ein bisschen wie Nadelholz. Die Beeren enthalten 1-2 ungenießbare Bittersamen. Reife Früchte werden leicht von den Stielen abgerissen, man muss sie nur anfassen.

Wie ist Suriname Kirsche nützlich?

Seine Früchte enthalten einige Proteine ​​(0,8 g), Fette (0,4 g) und Kohlenhydrate (7,5 g), organische Säuren und Ballaststoffe, aber 90% sind Wasser. Vitamine sind Ascorbinsäure, Retinol, Verbindungen der Gruppe B und Mineralien aus Calcium, Kalium, Eisen, Mangan, Phosphor und Natrium. Der Kaloriengehalt von Suriname-Kirschen ist wie bei allen Früchten gering - nur 33 kcal pro 100 g Produkt.

Wenn Sie die Beere regelmäßig verwenden, hat sie eine stärkende und immunmodulierende Wirkung auf den Körper, normalisiert den Cholesterinspiegel und verhindert, dass Blutgefäße dünner werden und verstopfen. Aufgrund der in dieser Beere enthaltenen Ballaststoffe ist es nützlich für diejenigen, die Probleme mit dem Darm haben. Mineralien stärken Knochen, Nägel, Haare und Zähne, beugen der Entstehung von Anämie vor, tragen sogar zur Wiederherstellung des Sehvermögens bei und stärken das Nerven- und Herz-Kreislaufsystem. Nicht nur Pithangi-Beeren sind nützlich - Sie können Tees aus Blättern herstellen, die bei Erkältungen nützlich sind.

Es wird nicht empfohlen, es bei Personen mit individueller Unverträglichkeit, Gastritis und Magengeschwüren anzuwenden. Schwangere Pitangu können Kinder - erst ab 3 Jahren - in begrenztem Umfang essen.

Umfang der Frucht

Die Pitanga-Kirsche wird hauptsächlich für frische Lebensmittel verwendet, aber es können auch süße Zubereitungen daraus hergestellt werden: Marmelade, Marmelade, süße Paste, Kompott, Wein, Säfte, Füllung für Torten. Um die inhärente Bitterkeit dieser Früchte zu beseitigen, müssen sie einige Zeit in Zucker halten.

Pitangi-Anwendung in der Kosmetologie

Der Verzehr von Beeren wirkt sich positiv auf die Haut aus. Er behält die Jugend und Frische länger bei, wird sauber und geschmeidig und die Läsionen heilen schneller ab. Suriname Kirsche ist Teil der Herstellung von Pflegeprodukten, Sie können seinen Saft und Cremes hinzufügen, die nach hausgemachten Rezepten zubereitet werden.

Wo wächst die Suriname-Kirsche?

Die Pflanze ist sowohl in wilder als auch in kultureller Form in mehreren Ländern Südamerikas zu finden - in Suriname, Paraguay, Brasilien, Uruguay usw. Auch in Venezuela, Indien, den Philippinen, Kolumbien, Südchina und Israel werden Sorten angebaut. In Europa ist die Pflanze nicht sehr beliebt, obwohl es viele gibt, die es nicht ablehnen wollen, ihre exotischen Früchte zu probieren. In Russland wächst es in den südlichen Regionen bei trockenem Klima, da es eine hitzebegeisterte Kultur ist.

Merkmale des Anbaus von Suriname-Kirschen im Garten

Diese ungewöhnliche Pflanze für Russen ist sehr widerstandsfähig gegen widrige Wachstumsbedingungen, ist anspruchslos für den Boden, verträgt kurze Fröste und eine lange Dürre.

Standortwahl und Bodenvorbereitung für die Bepflanzung

Die Kultur wächst am besten an sonnigen, wind- und zuggeschützten Standorten. Obwohl Kirschen für den Boden nicht besonders anspruchsvoll sind, müssen sie noch vorbereitet werden: Die Fläche von Pflanzenresten säubern, den Boden ausgraben und organische oder mineralische Düngemittel auftragen.

Wie Suriname Cherry zu pflanzen

Sämlinge werden im Frühjahr oder mitten im Herbst an einem festen Platz gepflanzt. Der Ort, an dem der Baum wächst, ist sonnig gewählt, wobei sich zur heißesten Tageszeit ein kleiner Schatten bildet. Asche und eine Stickstoffquelle - Humus - werden in das Pflanzloch gegossen, Suriname-Kirschen wachsen normalerweise nur auf gedüngten Böden mit einer neutralen oder leicht sauren Bodenreaktion. Wenn der ausgewählte Bereich nass ist, wird am Boden der Grube eine Schicht Drainagematerial eingegossen, da die Pflanze die Benetzung der Wurzeln nicht toleriert. Die Tiefe der Sämlinge sollte nicht niedriger sein als der Wurzelhals.

Suriname Cherry Care

Pitanga oder Suriname Kirsche beginnen bereits im 2. Jahr Früchte zu tragen. Es erfordert keine besondere Pflege für sich selbst: Es muss gewässert werden, insbesondere bei Hitze, und um die Feuchtigkeit zu speichern, muss der Boden um die Pflanze herum mit Heu, Stroh oder Agrofaser gemulcht werden. Sie müssen die Pflanzen einmal im Monat mit komplexen Düngemitteln füttern. Sie können sowohl organische als auch mineralische Düngemittel verwenden. Der prägende Schnitt erfolgt im Frühjahr, bei Bedarf können Sie im Sommer überschüssige Sprossäste entfernen.

Die Pflanze kann zweimal im Jahr blühen und Früchte tragen, vom Ende der Blüte bis zur Reifung der Beeren dauert es 3 Wochen. Im Herbst, bevor es kalt wird, muss der Boden auf dem Baumrad mit abgefallenen Blättern, Stroh, Heu und Fichtenzweigen bedeckt werden.

Fortpflanzung Suriname Cherry

Die Pflanze Pitanga vermehrt sich gut durch Samen, die eine hohe Keimfähigkeit aufweisen. Es reicht aus, einen frischen Samen in das fruchtbare Land zu pflanzen, und er wird keimen. Der Keimprozess dauert ca. 1,5-2 Monate. Der junge Keimling wird im Oktober an einem festen Platz gepflanzt.

Wie Suriname Kirsche zu Hause wachsen

Diese exotische Pflanze kann mit sich selbst nicht nur einen Garten, sondern auch einen Raum schmücken, weshalb es durchaus möglich ist, ihn zu Hause zu züchten. Dazu braucht man einen ziemlich großen Container, fruchtbares Land und einen guten jungen Keimling. Pflanze mit gepflanzten Pflanzen sollte an einem sonnigen Ort aufgestellt werden. Pflege - ungefähr so ​​wie für die Kirsche, die im Garten wächst: häufig tagsüber gießen und im Winter mäßig, bei Hitze über die Blätter sprühen. Die Zimmerpflanze muss im nächsten Frühjahr nach dem Einpflanzen in einen neuen Behälter umgepflanzt werden und dann alle 2 Jahre. Die Zweige sollten im Frühjahr zu Beginn der neuen Saison geschnitten werden.

Krankheiten und Schädlinge

Durch unsachgemäßes Gießen kann der Baum Wurzelfäule bekommen. Kontrollmaßnahmen - auf einen neuen Boden umgepflanzt, nachdem die Wurzeln geschnitten und die Abschnitte mit Kohlepulver bestreut wurden. Unter den Schädlingen kann die Pflanze Blattläuse, Schuppeninsekten, Weiße Fliegen, Milben und Schnecken befallen. Sie werden durch geeignete Insektizide und Akarizide zerstört.

Fazit

Suriname Kirsche oder Pitanga ist eine exotische und seltene Pflanze, die aber für viele Gärtner interessant ist. Es ist anspruchslos für den Anbau und die Dekoration, sie können sowohl den Garten als auch das Wohnhaus schmücken und gleichzeitig eine Ernte von leckeren und saftigen Früchten erhalten, die wie etwas schmecken, das jeder gewöhnlichen Kirsche vertraut ist.

Sehen Sie sich das Video an: Eugenia Spezial Teil 1 (Oktober 2021).

Загрузка...

Pin
Send
Share
Send
Send